"Reise, Reise" ! Der dritten Abendshow des Tanzensemble Regenbogen aus Falkensee ging dieser alte Seemannsruf für die Mitwirkenden und dem zu erwartenden Publikum voraus, da der Tiefgang unseres Schiffes das Anlaufen des Hafens Falkensee nicht möglich machte. Also starteten wir unsere tänzerische Weltreise im Hafen von Perwenitz (Amt Schönwalde-Glien), weil hier mehr als eine Handbreit Wasser unter dem Kiel vorhanden war.
Und eine Weltreise war es fürwahr. Alle Tänze und Darbietungen des Ensembles und seiner Gäste waren an diesem Abend einem Land oder einer verwunschenen Welt gewidmet. Die Reise führte in die USA und ihrem wilden Westen, in das Funkenland, nach Indien, in die Karibik, nach Irland, in das Reich des Nachthimmels, in die Welt des mystischen Reiches und der Magie sowie in das Buchstabenland und in den Orient.

Der junge Moderator Julian Stähle, der als Kapitän durch das fast dreistündige Programm führte, hat die über 320 Gäste, unter ihnen Schönwaldes Bürgermeister Bodo Oehme mit seiner Gattin, wunderbar von einem verzauberten Ort zum anderen geführt. Zum Auftakt begrüßt wurden die Zuschauer mit einer gemeinsamen Choreografie der Traumtänzer, der Sternschnuppen und der Ladykracher, die als Matrosen und Offiziere verkleidet eine schwungvolle Einleitung in die beginnende Weltreise darboten.

Die kleinsten Tänzer des Ensembles, die Tanzmäuse, entführten zusammen mit den beiden Trainerinnen das Publikum zu Walt Disney's berühmten Musical "Mary Poppins".
Als Pinguine, Dienstmädchen, Wolkenkinder und Schornsteinfeger haben sie so richtig ihre Fantasien ausgelebt und das Publikum verzaubert.

Im zweiten Programmteil wurde mit Schultaschen auf dem Rücken gerappt, um anschließend mit den bunten Hula-Reifen die kleinen Hüften zu schwingen.
Der Satz, den die Tanzmäuse am Ende ihres Tanzes mit den Buchstaben auf ihren bunten Shirts schrieben, sagt aus, was alle an diesem Abend dachten: "SO MACHT TANZEN SPASS"! Bei den Traumtänzern ging es ziemlich wild zu. Zuerst tanzten sie als dunkle Fledermäuse, die sich mit ihren im Schwarzlicht leuchtenden Bändern am Schluss nur vor einem fürchteten,
dem strahlendem Sonnenlicht.
Im zweiten Teil kamen alle Jack Sparrow - Fans auf ihre Kosten. Zur mitreißenden Musik von "Fluch der Karibik" tanzten sich die bis an den Hals mit Schwertern bewaffneten Piraten in die Herzen der Zuschauer. Die Sternschnuppen eröffneten ihren Auftritt mit ihrem Funken- und Gardetanz. In rot-weißen Kostümen und mit frechen Zöpfen schwangen sie die Beine. Sie rissen damit das Publikum so sehr mit, dass dieses bereits nach wenigen Sekunden begann, voller Eifer mitzuklatschen.

Nach der verdienten Pause wurde es jedoch besinnlich und die Sternschnuppen zeigten, warum ihre Tanzgruppe diesen Namen trägt. Sie verzauberten den Saal in einen Nachthimmel, weil sie die funkelnden Sternenkinder waren.
Sehr schön umrahmten sie den Solotanz ihrer Trainerin Gabriela, die in dieser Choreografie als goldene Mondgöttin gemeinsam mit den hervorragenden Tänzern Tobias Arzt und Niklas Kalb eine sehr einfühlsame Geschichte auf der Bühne erzählte, bei der wahrscheinlich nicht nur der Kapitän ins Träumen geriet ...

Einen weiten Sprung zwischen ihren Tänzen machten auch die Magicgirls.
Zunächst zeigten sie mit tänzerischen und akrobatischen Einlagen sowie schwierigen Hebebewegungen, dass  Cheerleading nicht nur ein Sport zum Anfeuern ist, sondern auch als Showtanz die Stimmung auf den Siedepunkt zu bringen vermag. Im zweiten Programmteil wurde es bunt und exotisch. Die Magicgirls reisten mit dem Publikum nach Indien. Genauer gesagt, nach Bollywood. Farbenfrohe Romantik, schwierige Hand- und Fußbewegungen,  mädchenhafter Charme! Das sind die Attribute dieses Tanzes, der den tosenden Applaus des Publikums mehr als verdient hat.

Die jungen Damen der Fantasydancers haben mit ihrem lateinamerikanischen Salsa-Tanz nicht nur den jungen Tänzer in ihrer Mitte umgarnt. Der heiße Rhythmus, die wiegenden Bewegungen, die schwingenden Hüften und die schmachtenden Blicke ließen niemanden im Saal kalt. Ebenso heiß, aber auch kämpferisch zeigte sich die Gruppe nach der Pause. Als wilde Amazonen mit einem kriegerischen Wesen tanzten sich die Fantasydancers in die Herzen der Zuschauer, die Zeugen wurden, dass ein Leben ohne Liebe auch auf der Bühne nicht lebenswert ist.
So ist es kein Zufall, dass sich die beiden Sängerinnen Kathleen Maaß und Sophia Husarzewsky mit dem Lied  "Love Will Keep Us Alive"  genau diesem Thema angenommen haben.
Die instrumentale und gesangliche Unterstützung gaben ihnen die Musiker von "Second Nature" aus Falkensee, zu denen auch Kathleen gehört.  Sophia ist Sängerin der Band  "Crushed Ice"  aus Berlin.
Mit ihrem zweiten gesanglichen Show-Act rockten die beiden in ihren tollen Outfits zu einem Song von "Queen" so richtig die Bühne und das Publikum.

Haben sich die Ladykracher in der letzten Tanzshow im Oktober 2007 noch als kleine Einlage präsentiert, sind sie inzwischen als eigenständige Tanzgruppe etabliert. Die junggebliebenen Damen eröffneten nicht nur als Offiziere in Uniformen den Showabend, sondern nahmen das Publikum sehr schwungvoll mit in den wilden Westen. Mit Lasso und Pistolengürtel zeigten sie, was der klassische Line Dance so alles zu bieten hat und machten daraus einen wahren Showtanz, bei dem die gute Laune der Tänzerinnen bis in die letzte Reihe zu spüren war.

Es ist inzwischen schöne Tradtion geworden, zu den Tanzshows des Tanzensemble Regenbogen aktive Gäste einzuladen. Insbesondere dieses Mal, da eine Weltreise fernab der Heimat gemeinsam mit guten Freunden viel mehr Spaß macht.

Malika vom Tanzstudio  * Tausendundeine Nacht *  in Falkensee bezauberte zunächst mit einem orientalischen Solotanz.
Im zweiten Programmteil tanzte sie zusammen mit Gabriela ein Duett.
Die wunderschön weichen und fließenden Bewegungen in verführerischen weißen Kleidern
und mit Federfächern waren ein Augenschmaus für alle Anwesenden.

Das Zaubertrio, drei junge Männer aus Berlin, ließen die Zuschauer in die Welt der Magie reisen und haben mit ihrem spannenden Programm so manch einen zum Nachdenken und Grübeln gebracht und alle an Bord im wahrsten Sinne des Wortes "verzaubert".
Dieters TaeBo-Team zeigte eine Kreation aus Kampfsportelementen und Showtanz. Im Intro veranschaulichte Dieter zu klassischer Musik von Luciano Pavarotti dem Publikum, wie viel Körperspannung und Konzentration aufzubringen ist, um sich bewusst in Zeitlupe zu bewegen. Eine gekonnte und sagenhafte Darbietung.

Leider konnte sich niemand der Realität entziehen, dass auch diese Weltreise einmal zu Ende gehen wird. Bevor die Crew des Tanzensemble Regenbogen jedoch abheuerte, wurde das Schiff mit einem furiosen tänzerischen Feuerwerk noch einmal so richtig ins Wanken gebracht. Den Leuchtturm der Hafeneinfahrt von Perwenitz in Sichtweite vorm Bug, zeigten alle Tanzgruppen im Finale eine gemeinsame Disco-Choreografie, bei der am Schluss die ca. 80 Mitglieder des Ensembles gemeinsam auf, vor und neben der Bühne tanzten. Der berauschende Applaus der über 320 Gäste, die nun nichts mehr auf ihren Sitzplätzen hielt, war Bestätigung und Lohn zugleich für alle Mitwirkenden auf und hinter der Bühne. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass die Mühen sich gelohnt haben und die Vorbereitungen für die nächste Tanzshow Nummer 4 beginnen können.

Nachdem die Taue verzurrt und alle Segel gerefft waren, das Schiff also sicher im Hafen lag, begann das, was ebenfalls zur Traditon der Shows des Tanzensemble Regenbogen gehört.
Der Kapitäns rief seinen letzten Befehl:  A  F  T  E  R  S  H  O  W  -  P  A  R  T  Y  !  !  !
Diesem Befehl haben sich die Crew und einige Gäste gern und mit Eifer gebeugt. Auch dieses Ereignis ist in Bildern festgehalten worden, von denen hier nun einige zu sehen sind.


Eine Tanzshow dieser Größenordnung und Qualität wäre ohne viele fleißige Helfer vor und hinter den Kulissen schlichtweg nicht durchführbar. Das Tanzensemble Regenbogen bedankt sich bei den Eltern, Freunden und allen anderen, die geholfen haben, dass die Weltreise ein Erlebnis wird und dem Schiff unterwegs nichts zustößt.

Unseren besonderen Dank widmen wir ...

... dem erfahrenen Team um Heiko Dahms ("Die Krachmacher") aus Nauen für die tolle Zusammenarbeit in der Planung und dafür, dass mit Sachverstand immer der richtige Ton gefunden und das Ensemble ins richtige Licht gesetzt wurde !

... dem Sponsor Uwe Müller (Firma "Getränke - Müller") aus Falkensee, der mit seinem Catering - Team auch dieses Mal mit leckeren Speisen und Getränken sowohl das Publikum als auch die Mitwirkenden bestens versorgt hat !

Rossano Laurenzo (Laurenzo GmbH) Bruno Stotz (Stotz Bodenverlegung)
Fachgerechte Installation von Heizungs-, Sanitär-, Solar- und Brennwerttechnik aus Falkensee Fachgerechte Verlegung von Bodenbelägen jeglicher Art aus Falkensee

... dem Fotografen Stefan Weiß für die vielen schönen Bilder, die hier zu sehen sind !

... der Gemeinde Schönwalde - Glien für die Bereitstellung des tollen Saales in Perwenitz inklusive dem jederzeit erreichbaren Gebäudeverantwortlichen Herrn Kirsch !

... den Musikern von Second Nature aus Falkensee (Frank Husarzewsky, Torsten Müller, Henning Tews) für ihren musikalischen und technischen Support !

Die Zusammenarbeit mit den Sponsoren und Helfern hat auch dieses Mal prima geklappt. Wir würden uns freuen, den einen oder anderen für die Vorbereitung und Durchführung der nächsten Tanzshow wieder mit dabei zu haben.


 

Die dritte abendfüllende Tanzshow des Tanzensembles!